Ambulanz Tsawa Dolma Lhakang

Medizinische Ambulanz Tsawa Dolma Lhakang

Klirrende Kälte über acht Monate im Jahr, ständiger trockener Wind, der durch schlecht isolierte Zimmerwände pfeift, und in den wenigen Sommermonaten extreme Sonneneinstrahlung zusammen mit einer einseitigen Ernährung ohne viel frisches Gemüse und Obst machen den Bewohnern des Klosters Tsawa Dolma Lhakang auf über 4.500 Metern Höhe schwer zu schaffen.

Die nächste ärztliche Ambulanz ist drei Kilometer entfernt und für Kranke und Geschwächte zu Fuß kaum zu erreichen. Dazu kommt, dass die Tibeter den dort verkauften modernen Medikamenten wenig vertrauen, zumal diese verhältnismäßig teuer sind. Also bleiben die Patienten unbehandelt und häufig verschleppen sie ihre Krankheiten. Aus einfachen, nicht auskurierten Erkältungskrankheiten werden chronische Leiden oder lebensbedrohliche Krankheiten. Fiebrige Erkältungskrankheiten und chronische Bronchitis, aber auch Gelenkprobleme, Magenerkrankungen und Nierenprobleme sind an der Tagesordnung.
Lebensbedrohlich erkrankte Patienten müssen nach Chamdo in ein Krankenhaus gebracht werden. Dazu muss ein Auto und eine zweieinhalbstündige Fahrt organisiert werden in der Hoffnung, dass der Patient dort Aufnahme findet. Doch das wird nicht geschehen, wenn man nicht eine Betreuungsperson für den Patienten und genügend Geld für die Bezahlung des Bettes, der Arztkosten und der Medikament im Voraus mitbringt.

Ambulanz Tsawa Dolma Lhakang Käuterlager

Kräuterlager einer traditionell tibetischen Ambulanz

Doch eine Lösung ist in Sicht. Die tibetische Heilkunde hat eine lange Tradition und genießt großes Vertrauen bei den Patienten. Sie ist in ganz Asien wohlbekannt für ihre präzisen Diagnoseverfahren und die zahlreichen Medikamente, die aus Heilkräutern und Mineralien bestehen und nicht teuer sind.

Deshalb wird das Kloster Tsawa Dolma Lhakang auf dem Klostergelände einen Bauplatz für eine Ambulanz zur Verfügung stellen, die mit Hilfe von ROKPA Deutschland und dem Akong Memorial Fund (AMF) gebaut wird. Der Bau soll im Spätsommer 2017 in Angriff genommen werden.

Ambulanz Dolma Lhakang ErdgeschossSobald das Gebäude funktionstüchtig ist, wird ein Arzt der tibetischen Heilkunde eingestellt, der dort wohnt und die Patienten vor Ort betreut. Seine Aufgabe wird, ganz nach Tradition, auch die Herstellung von Kräutermedikamenten sein. Dafür müssen die Zutaten entweder in der umliegenden Gegend gesammelt oder von anderen Orten bestellt werden.

Die Ambulanz auf dem Klostergelände wird wichtige Funktionen erfüllen:

  • Ärztliche Behandlung der Menschen, die auf dem Klostergelände leben (ca. 250 Personen)
  • Ärztliche Behandlung von Besuchern aus der ca. 3.500 Menschen zählenden Gemeinde
  • Ärztliche Aufklärung zu brisanten Themen wie z.B. HIV während der regelmäßig stattfindenden
    Veranstaltungen, wo die Bevölkerung sich auf dem Klostergelände trifft.

Die Patienten werden kostenlos behandelt, der Arzt bekommt ein festes Gehalt. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Spenden Sie für Medizinische Hilfe in Tsawagang.