Chunga Lhamos Praxis

Tibetische Medizin in Tibet

Chunga Lhamo und Yeshe sind rund um die Uhr beschäftigt. Die Eröffnung der neuen Praxis, die  für mehr Dauerhaftigkeit sorgen soll, steht noch bevor. Im Februar hat Chunga Lhamo in Yushu  ihr viertes Kind, einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Doch ihr Mann Yeshe hatte nicht viel Zeit, seine Frau nach der Entbindung zu unterstützen.

Die vielen Patienten in Zatu, wo Chunga Lhamo und Yeshe mit Hilfe von ROKPA eine Praxis für tibetische Heilkunde betreiben, riefen ihn zurück. Yeshe behandelt die Patienten kostenlos. Auch die Medikamente aus Heilkräutern und Mineralien sind für die Patienten, die kaum Geld haben, frei erhältlich. Yeshe ist sehr vielseitig: er bietet medizinische und einfache zahnmedizinische Behandlung an. Er hat schon so manchen eitrigen Zahn gezogen und damit große Schmerzen gelindert.

Die Praxis von Yeshe und Chunga Lhamo ist innerhalb der vergangenen sechs Jahre zu einer unverzichtbaren Institution in Zatu geworden. Hier finden diejenigen Hilfe, die sonst überhaupt nicht zum Arzt gehen würden, weil sie es sich nicht leisten können. Yeshe empfängt die Patienten in den zurzeit noch provisorischen Praxisräumen, macht aber auch Hausbesuche. Die können  eine lange Fahrzeit in Anspruch nehmen, denn Yeshe folgt auch den Hilferufen aus den weiter abgelegenen Berggebieten, wo Nomaden leben.

Dokumentarfilm von Sitar Rose http://www.sitarrose.com

Das nimmt oft ein, zwei Stunden Fahrtzeit in Anspruch. Doch wenn er schon mal da ist, behandelt er gleich mehrere Patienten, die bereits geduldig auf ihn warten. Ab und zu wird Yeshe auch in die örtliche Schule gerufen, um dort den Kindern zu vermitteln, wie man sich seine Gesundheit lange erhalten kann. Chunga Lhamo freut sich, dass ab Mitte Mai Schulferien sind und sie dann auch wieder in der Ambulanz arbeiten kann. Dann werden die Großeltern und die Tante die vier Kleinen in Obhut nehmen und sie kann sich wieder ihren ärztlichen Aufgaben widmen.

Chunga Lhamo und Yeshe sind ambitioniert und arbeiten hart. Ihr Wunsch ist es, mit ihrem Wissen und Können so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Dafür nehmen sie Vieles in Kauf. Sie verzichten auf ein Gehalt, denn Yeshe könnte ebenso wie Chunga Lhamo eine Anstellung finden. Sie leben die meiste Zeit getrennt, weil Chunga Lhamo in Yushu das Geld für die Familie verdient, während Yeshe im dreieinhalb Autostunden entfernten Zatu die Praxis ehrenamtlich betreibt. Doch das ist ihr Traum. Ein guter Traum. Ein Traum, den zu unterstützen lohnt. Denn Chunga Lhamo können vielen Menschen helfen.

Mit Ihrer Spende für „Tibetische Medizin in Tibet“!

Beiträge über die Praxis von Chunga Lhamo und Yeshe